© AdobeStock

Lesedauer 2 min.

Smoozies: alles für den großen Augenblick.

Alles sicher, alles schnell, alles Smoozie.

Sie alle kennen das Gefühl aus bestimmten Lebenssituationen: Wenn sich alles zuspitzt, das Hinstreben auf einen Augenblick endlich Wirklichkeit werden soll, sich der Kreis schließt. So dürfte es sich auch anfühlen, wenn nach einer langjährigen KFO-Behandlung die Brackets entfernt werden. Für Sie als Behandler heißt das aber auch: Alles muss bei diesem letzten Termin zügig, glatt und zur vollsten Zufriedenheit verlaufen. Das kann es – garantiert durch die Smoozies.

Der Tag, an dem Ihr Patient für die Entfernung der Brackets die Praxis mit einer Mischung aus freudiger Erwartung und leichter Nervosität betritt, ist auch für Sie ein großer Moment: Endlich wird das ästhetische und funktionelle Ergebnis uneingeschränkt sichtbar, worauf beide Seiten jahrelang hingearbeitet haben. Sie als Behandler wissen aber auch: Die Brackets wurden zu Beginn der KFO-Behandlung im Sinne einer optimalen Krafteinwirkung ganz dünn aufgeklebt. Dementsprechend flächig und unter Umständen mit einem etwas dickeren Rand stellen sich dann die Klebereste dar, nachdem die Brackets mit einer Bracketzange entfernt wurden.
Da kristallisieren sich ganz klar ein paar Wünsche an die nun folgenden Arbeitsschritte heraus: Die Klebstoffreste sollten an den üblicherweise 28 Zähnen zügig und patientenfreundlich entfernt werden können. Gleichzeitig möchte man schonend und riefenfrei arbeiten, so dass genau die schöne glatte Oberfläche wieder zum Vorschein kommt, wie sie vor der Bracketbehandlung war. All das erfüllen die Smoozies mit ihrem großen souveränen Auftritt ganz zum Schluss.

Ein Gefühl wie Butter

Grundsätzlich gibt es kein Instrument, das einerseits schnell und schnittfreudig den Klebstoff entfernt – und sich andererseits schonend und sicher zum Zahnschmelz verhält. So kam es zum Set-Gedanken der Smoozies, also dem schnittfreudigen Hartmetall-Smoozie und dem schmelzschonenden Klebstoffradierer. Die beiden sind Teamplayer. Mit dem Hartmetall-Smoozie werden die gröberen Anteile des Klebstoffs entfernt, nur die letzte Bondingschicht bleibt ausgespart. Er ist der perfekte Vorbereiter, zeitsparend, ergonomisch und patientenfreundlich. Dann wird zum Klebstoffradierer gewechselt. Sein weiches Schleifgut radiert die restlichen Klebereste ab, ohne die darunterliegende natürliche Zahnsubstanz zu schädigen. Das läuft wie Butter und führt zu einem schönen glatten Finish. Das beweist der Blick des Behandlers durch die Lupenbrille und der alles entscheidende Check, wenn sich der Patient mit der Zunge über die befreiten Zähne fährt.

Null Risiko

Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass mit den Smoozies ein glänzendes Finish erreicht wird und die Zahnoberfläche dabei herrlich unversehrt bleibt. Reine Routine! Der Patient profitiert von der Zügigkeit und Vibrationsfreundlichkeit der Instrumente. Nur der Einsatz von Wasserkühlung wird empfohlen, um eine erhöhte Wärmeentwicklung am Zahn zu vermeiden. Im Smoozie-Set findet sich jede(r) schnell zurecht, alle Instrumente sind in dem wieder aufbereitbaren Edelstahlständer mit aufgelaserten Figurnummern und Anwendungsdrehzahlen versehen. Wer also demnächst wieder einen freudig aufgeregten Patienten für den großen Augenblick in der Praxis begrüßt, weiß, dass auf die Smoozies für alles weitere 100 Prozent Verlass ist.